Ja, ich möchte die anonyme Erhebung meiner Daten durch Google Analytics verhindern.

Bestätigen
Abbrechen

Allgemeine Fragen zu Kinderfüßen und dem richtigen Messen

Wofür steht WMS?

Bei der Modellgestaltung von Superfit werden keine Kompromisse eingegangen, die auf Kosten der Passform und damit der Gesundheit der Kinder gehen. Alle Superfit Kinderschuhe sind nach dem WMS System gefertigt. WMS ist das Qualitätssiegel des Deutschen Schuhinstituts und steht für hochwertige Kinderschuhe, die die natürliche Entwicklung der Kinderfüße unterstützen. 
Kinderfüße sind nicht nur in der Länge sondern auch in der Breite und Weite, also dem Volumen, sehr individuell. Kinderschuhe müssen diese Individualität abbilden, daher gibt es im WMS System drei unterschiedliche Weiten. WMS ist die Abkürzung für das Weiten-Maß-System und steht für die drei Weiten: weit, mittel und schmal. Alle nach WMS-Norm gefertigten Schuhe garantieren, dass die natürlichen Fußproportionen berücksichtigt worden sind.

Richtiges Messen der Kinderfüße

Zur Größenkontrolle finden Sie die Superfit Messschablone in der Superfit Schuhschachtel im Deckel oder den Größenrechner im Superfit Onlineshop bei der Größenauswahl unser Superfit Schuhe.

Wann braucht mein Kind den ersten Schuh?

Lassen Sie Ihr Kind am Anfang ruhig barfuß oder mit Socken stehen und gehen. Denn so können sich die Sehnen und Muskeln optimal entwickeln. Schuhen kommen erst dann ins Spiel, wenn sich Ihr Kind sicher fühlt und auch draußen zu Fuß unterwegs sein möchte.

Wann braucht mein Kind neue Schuhe?

Sobald Ihr Kind zu wenig Platz im Schuh hat, kann es nicht richtig abrollen und der Freiraum für die Zehen wird knapp. Das kann schnell zu einer unnatürlichen Zehenstellung und in weiterer Folge zu einer Fehlhaltung oder sogar zu Knie- sowie Hüftproblemen führen.

Damit ein Schuh in der Länge passt, muss die benötigte Schuhinnenlänge genau bestimmt werden. Bei einem Kinderschuh muss sowohl Platz zum Wachsen (Zuwachsraum) als auch Platz zum Abrollen des Fußes (Schubraum) berücksichtigt werden. Der freie Raum vor den Zehen, der sich aus Schub- und Zuwachsraum zusammensetzt, nennt sich Zugabe. Die Zugabe sollte bei einem Kinderschuh bei einem Laufanfänger ca. 9 mm, dann 12 bis max. 15 mm betragen.

Messen Sie die Füße Ihres Kindes regelmäßig ab. Eine Alternative zur Messskala: einfach die Einlegesohle aus dem Schuh nehmen und den Fuß des Kindes daraufstellen. Wenn die Zugabe ausreichend vorhanden ist, dann ist alles im grünen Bereich.

Warum merkt Ihr Kind nicht, dass der Schuh bereits viel zu klein ist?

Das ist ganz natürlich: Kinderfüße sind - anders als Erwachsenenfüße - gegen Druck relativ schmerzunempfindlich. Kinder können deshalb bei der Anprobe keine verlässliche Auskunft geben, ob ein Schuh passt. Vielleicht haben Sie ja auch schon einmal beobachtet, dass Kinder die Schuhe manchmal verkehrt anziehen. Die noch nicht voll ausgebildeten Nerven bewirken, dass Kinder wenig Druckempfinden im Schuh haben, zusätzlich sind die Knochen weich und somit leichter verformbar als die eines Erwachsenen.

Wie lange braucht das Kind einen Lauflerner?

Superfit Lauflernschuhe sind in der Verarbeitung besonders weich und flexibel. Die Schafthöhe ist bei fast allen Lauflernern leicht erhöht, um Ihrem Kind einen sicheren Halt zu geben und den Fuß und Knöchel zu schützen. Sobald Ihr Kind sehr sicher gehen kann (meistens ab Größe 26) sollten Lauflerner nicht mehr notwendig sein.